· Schutz wildlebender Tiere und Pflanzen in staatlichen Planungs- und Zulassungsverfahren. Leitfaden für die Praxis (gefördert durch die Deutsche Bun-desstiftung Umwelt - DBU)

Während das Artenschutzrecht lange Zeit das Dasein eines Mauerblümchens fristete, hat es sich unter dem Einfluss des Europäischen Gemeinschaftsrechts zwischenzeitlich zu einer Rechtsmaterie entwickelt, deren praktische Relevanz für staatliche Planungs- und Zulassungsverfahren nicht zu unterschätzen ist. Das interdisziplinär angelegten Forschungsprojekt zielt darauf ab, die für die Planungs- und Genehmigungspraxis relevanten rechtlichen Fragestellungen zu identifizieren, die inhaltlichen Anforderungen des Artenschutzrechts unter Berücksichtigung der Vorgaben des einschlägigen internationalen und europäischen Naturschutzrechts unter stetem Einbezug der einschlägigen fachwissenschaftlichten Erkenntnisse zu erläutern und die zur rechtssicheren Bewältigung planungs- und genehmigungstypischer Fallkonstellationen maßgeblichen Lösungswege aufzuzeigen. Der gemeinsam von Herrn Dr. Matthias Schreiber (Schreiber Umweltplanung) und apl. Prof. Dr. Martin Gellermann erstellte Abschlussbericht wurde 2007 als Band 7 der Schriftenreihe Natur und Recht (Springer-Verlag Heidelberg) veröffentlicht. Eine 2. Auflage befindet sich in Vorbereitung.

· Vorarbeiten zur Ableitung der fachlichen Kriterien für die Identifizierung und Abgrenzung von marinen Besonderen Schutzgebieten (BSG) nach Art. 4 Abs. 1 und 2 der Vogelschutzrichtlinie bzw. Vorschlagsgebiete gem. Art. 4 Abs. 1 der FFH-Richtlinie für die deutsche AWZ (Zukunfsinvestitionsprogramm, F+E-Vorhaben, Kennzeichen 0327525)

Nachdem als gesichert zu gelten hat, dass auch außerhalb des Hoheitsgebiets der Mitgliedstaaten in der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) Schutzgebiete nach näherer Maßgabe des Art. 4 Abs. 1, 2 der Richtlinie 79/409/EWG einzurichten und Vorschlagsgebiete nach Art. 4 Abs. 1 der Richtlinie 92/43/EWG auszuwählen sind, bedarf der Klärung, welche rechtlichen Rahmenbedingungen hierbei zu beachten sind und anhand welcher naturschutzfachlichen Kriterien sich der Prozess der Gebietsauswahl zu vollziehen hat. Das von Schreiber Umweltplanung, Dr. Matthias Schreiber in Kooperation mit der Firma BioConsult, Belm und Herrn apl. Prof. Dr. Martin Gellermann durchgeführte Vorhaben leistet notwendige Vorarbeiten zur gemeinschaftskonformen Bewältigung der Aufgabe einer Gebietsauswahl.
Gutachten: AWZ-Kriterien (pdf Datei)

· Maßnahmen zur Vermeidung und Verminderung ökologischer Auswirkungen bei der Netzanbindung und -integration von Offshore-Windenergieparks (Zukunfsinvestitionsprogramm,, F+E-Vorhaben, Kennzeichen 0327530)

Die Verwirklichung des ambitionierten Ziels einer Installation von 20-25 GW Windenergieleistung im Offshore-Bereich setzt nicht zuletzt eine Klärung der sich um die Netzanbindung der Offshore-Windparks rankenden Fragen voraus. Das von Schreiber Umweltplanung, Dr. Matthias Schreiber in Kooperation mit der Deutschen Windguard GmbH, Varel und Herrn apl. Prof. Dr. Martin Gellermann durchgeführte interdisziplinäre Forschungsvorhaben, das bis Mitte 2003 abgeschlossen werden soll, widmet sich dem Problemfeld einer Identifizierung jener Maßnahmen, die es erlauben, die Netzanbindung in einer möglichst umweltverträglichen Weise zu verwirklichen.

· Nutzungsbeschränkungen in geschützten Meeresflächen im Bereich der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) und des Festlandsockels (Forschungs- und Entwicklungsvorhaben des Bundesamtes für Naturschutz, Förderkennzeichen 803 85 210)

Ziel des Vorhabens ist es, vor dem Hintergrund naturschutzfachlicher Erfordernisse die rechtlichen Möglichkeiten für die Anordnung von Nutzungsbeschränkungen in geschützten Meeresflächen im Bereich der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) aufzuzeigen, inhaltliche und verfahrensmäßige Vorgaben darzustellen und Empfehlungen für die Ausgestaltung der Unterschutzstellung auszusprechen. Vor dem Hintergrund des § 38 BNatSchG gilt es vor allem die völker-, europa- und nationalrechtlichen Begrenzungen zu eruieren, denen sich einschlägige Regelungen der Schutzverordnungen im Hinblick auf die Schifffahrt, die wissenschaftliche Meeresforschung, die Fischerei, den Bergbau und die Energieerzeugung aus Wasser, Strömung und Wind zu fügen haben. Das von Herrn Prof. Dr. Peter-Tobias Stoll (Universität Göttingen), Herrn Prof. Dr. Rainer Wolf (Universität Freiberg), Herrn Priv.-Doz. Dr. Kyrill-Alexander Schwarz (Universität Göttingen) und Herrn apl. Prof. Dr. Martin Gellermann (Universität Osnabrück) im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz durchgeführte Projekt konnte im Oktober 2004 zum Abschluss gebracht werden.
Bericht: Nutzungsbeschränkungen